Basisformen

Im  Ving Tsun (Wing Chun) Kung Fu gibt es einige Trainingsformen, die man ohne Partner ausführt. Sie beinhalten die Ideen und Prinzipien des Ving Tsun. Es geht also nicht nur um “Anwendungen” für Kampfsituationen, sondern abstrakte Bewegungsprinzipien, die zu einem Verhalten führen, das es ermöglicht, eine Auseinandersetzung zu gewinnen.
Das Training der Formen vor dem Spiegel und ohne Druck und Stress von einem Gegner verbessert die eigenen Fertigkeiten und perfektioniert die Bewegungen.

 

Siu Lim Tao

Der Schwerpunkt bei der ersten Form liegt auf der Entwicklung eines guten Standes und Schlages. Außerdem enthält die erste Form alle Armbewegungen und ist die Grundlage für die anderen Formen.

Chum Kiu

Hauptthema der zweiten Form (übersetzt: “Die Brücke suchen”) ist die Balance des Körpers. Es werden unterschiedliche Bewegungskombinationen trainiert, z.B. Mobilität und Beinarbeit.

Biu Gee

Die dritte Form (übersetzt: “Der zeigende Finger”) bietet Kampfstrategien an, mit deren Hilfe man sich aus scheinbar aussichtslosen Situationen retten kann- denken Sie z.B. an einen sehr starken oder mehrere Gegner.

Mook Yan Chong

Mook Yan Chong (übersetzt: “Holzpuppe” oder “Dummy”). Wie der Name schon sagt, kommt hier die Holzpuppe zum Einsatz.Das Training am Dummy lehrt, wie man ungünstige Situationen und gemachte Fehler korrigiert. Außerdem werden Timing und Gleichzeitigkeit verbessert.